09.11.2019

Übung: Personenrettung nach Gebäudeeinsturz

Am Mittag des 09.11.2019 trafen sich Helfer der beiden technischen Züge des THW OV Aachen sowie eine Sanitätsgruppe der Johanniter Aachen in der Unterkunft des THW an der Eckener Straße, um gemeinsam eine Übung zu absolvieren. Nachdem der Einheitsführer den Einsatzauftrag erhalten hatte, ging es mit fünf Fahrzeugen in den Bereitstellungsraum, um dort auf den Übungsbeginn zu warten.

Die Einsatzanfahrt fiel kurz aus, denn die Übung fand direkt auf dem Übungsgelände des OV Aachen statt. Hier war es in einem großen Bereich nach missglückten Tiefbauarbeiten zu einem Gebäudeeinsturz gekommen. Da andere Hilfsorganisationen schon fiktive weitere Einsatzabschnitte bearbeiteten, wurde dem Zugtrupp des THW ein eigener Einsatzabschnitt zugeteilt. In den Trümmern dieses Abschnittes galt es 11 Vermisste Personen zu finden und zu retten.

Bei einer ersten Erkundung der Oberfläche wurden direkt einige Personen gefunden und zu den Sanitätern der Johanniter gebracht. Diese hatten bereits eine Verletztensammelstelle aufgebaut und begannen dort mit der Versorgung der geretteten Personen.

Nach dem Durchsuchen der oberflächlichen und leicht zugänglichen Trümmer begaben sich mehrere Trupps tiefer in die Schadenslage. In einem Haus und in unterirdischen Tunneln konnten weitere Personen mit verschiedenen Verletzungen ausgemacht werden. Die Rettung dieser Verletzten stellte sich teilweise als anspruchsvoller heraus als gedacht, da sie durch die engen Gänge bewegt und an die Oberfläche gehoben werden mussten. Anschließend ging es auch für diese Verletzten zur Verletztensammelstelle.

Die letzten beiden Verletzten stellten die größte Herausforderung dar. Eine bewusstlose Person musste aufgrund fehlender anderer Zugänge aus einem senkrechten Schacht gerettet werden. Die zweite Person war unter schweren Trümmern begraben, deren Gewicht es unmöglich machte, sie mit den Händen zu bewegen. Hier kam die Hydropresse der 1. Bergung zum Einsatz. Mit einer Handpumpe wurde Öl in zwei hydraulische Stempel gepumpt, die jeweils bis zu 15t anheben können. Damit konnten die Trümmerteile schließlich von der Person gehoben werden. Während der Arbeiten achtete der Rettungsdienst darauf, dass der Verletzte durch das Bewegen der Trümmer nicht weitere Schäden davontrug. Durch die gemeinsamen Anstrengungen von THW und Johannitern konnte schließlich auch die letzte Person befreit und den Sanitätern an der Verletztensammelstelle übergeben werden.

Nachdem alle vermissten Personen gerettet und medizinisch versorgt worden waren, konnte der Einsatz erfolgreich beendet werden. Im Anschluss konnten sich die Übungsteilnehmenden nach einer kurzen Abschlussrunde mit einem leckeren Essen, das in der Zwischenzeit von unserem OV-Koch zubereitet worden war, belohnen.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten Helfern und auch besonders bei den Johannitern. Durch die gute Zusammenarbeit konnte allen Verletzten professionell und schnell geholfen werden.

 

 

 

Bericht: D. Alboldt und Y. Rau (1. technischer Zug)


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: