Bergungstaucher

In Abstimmung mit der Städteregion Aachen hält der OV Aachen seit 1971 eine Bergungstauchereinheit im Rahmen der Gefahrenabwehr für Einsätze und Hilfeleistungen im Gebiet von Stadt und Kreis Aachen vor. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer dieser Gruppe nehmen ihre Aufgabe in Erstfunktion, also als Hauptaufgabe, wahr.

Neben der engen Einbindung in die Gefahrenabwehr der Städteregion Aachen ist die Einheit auch bei Schadensfällen und Unglücken überregional aktiv, so beispielsweise bei den Jahrhunderthochwassern.

Aufgaben

Die THW-Bergungstaucher werden in erster Linie auf Anforderung der örtlichen Feuerwehren im Rahmen der Gefahrenabwehr tätig. Im Rahmen der Amtshilfe werden jedoch auch häufig Unterstützungseinsätze für die Polizei und andere Dienststellen im Bereich der Erkundung und Objektsuche geleistet.

Im Bereich der Auslandseinsätze des THW ist der Einsatz der THW-Bergungstaucher ebenfalls eingeplant. Die THW-Bergungstaucher werden in diesem Bereich sowohl als Arbeitstaucher, beispielsweise zur Herstellung von Wasserentnahmevorrichtungen für Trinkwasseraufbereitungsanlagen, als auch für Zwecke der Personenrettung bzw. Personenbergung und vielfältige weitere Aufgaben eingesetzt.

Einsatzoptionen

  • Suche nach vermissten Personen und Gegenständen
  • Bergung von verunglückten Personen
  • Bergung von Fahrzeugen und Gegenständen
  • Durchführung von technischen Hilfeleistungen im Wasser
  • Durchführung von Unterwasser-Sprengungen
  • filmische Dokumentation von Unterwasser-Erkundungen
  • Mitwirkung beim Hochwasserschutz (Damm- und Deichsicherung)
  • Mitwirkung beim Umwelt- und Gewässerschutz
  • Sichern von Einsatzstellen
     

Ausrüstung

Der Gerätewagen Tauchen (GW-T) und ein Mannschaftstransportwagen (MTW) als Vorausfahrzeug sichern die ständige Mobilität.

tauchtechnische Ausstattung

  • Atemluftflaschen, 12 l, 200 bar Fülldruck
  • Trockentauchanzüge, normal und in chemikalienresistenter Ausführung mit bes. Sicherheitsausrüstung
  • Vollgesichtstauchmasken in Normaldruckausführung und Überdruckausführung
  • Unterwasser-Sprechfunkgeräte mit Landstation
  • Kabelgebundene Unterwasser-Kommunikation
  • Tauchlampen, Tauchcomputer, viele weitere kleinere und größere Ausstattungsgegenstände

Arbeitsgeräte und Maschinen für den Unterwassereinsatz

  • Hebesäcke, offene Ausführung, je 50 bis 1.000 kg Hebekraft
  • Hebesäcke, geschlossene Ausführung, Tragkraft je 500 kg, mit Fernbedienung
  • Kettensäge, pressluftbetrieben
  • Bohrhammer, pressluftbetrieben
  • Winkelschleifer, pressluftbetrieben
  • Kernbrennlanze (Sauerstofflanze) zum thermischen Trennen
  • hydraulische Schere und Spreizer
  • Kabelkamera zur Dokumentation von Unterwassererkundungen
  • Handwerkzeug wie Metallsägen, Bolzenschneider und vieles mehr...

Ausbildung

Nach der allgemeinen THW-Grundausbildung findet die fachspezifische Ausbildung statt. Voraussetzung hierfür sind ein Rettungsschwimmschein (DLRG Silber) und eine zivile Tauchausbildung (CMAS *, oder vergleichbar).

Weitere Informationen zur Ausbildung.

Gruppenführer

Heinz Vonderstein E-Mail:

Taktisches Zeichen

Historie

Nach Unfällen, insbesondere im Rursee, wurde 1971 die THW-Tauchereinheit in Aachen gegründet. Damit ist Aachen die älteste von vier (Wetter, Remscheid, Düren und Aachen) THW-Bergungstauchergruppen im THW-Landesverband NRW.